Das erste Mal Asien – a lesson to learn

Ubud- kulturelles Zentrum von Bali.
Und ganz in der Nähe: die Goa Gajah, auch als Elefantenhöhle bekannt.

Wie beschließen, die ca. 3km entfernte Höhle zu besuchen und machen uns, ganz wie im Reiseführer empfohlen, auf die Suche nach einem Blue Bird Taxi.

Kein Blue Bird Taxi weit und breit

Kein Blue Bird Taxi weit und breit


Kleines Problem: in Ubud fährt gefühlt ein einziges Blue Bird Taxi, was wir weder bekommen, geschweige denn sehen.
Nach einer halben Stunde lassen wir uns dazu hinreißen, einen der Fahrer zu fragen, die sowieso an jeder Ecke penetrant „Taxi, Taxi“ rufen. Nach einigem Hin und Her einigen wir uns auf 20.000 Rupiah.

Nach ca. 15 Minuten Fahrt (in Ubud ist immer Rush Hour) kommen wir an und geben dem Fahrer die vereinbarten 20.000 Rupiah. Doch dieser ist plötzlich gar nicht mehr freundlich und fängt an laut rumzuschreien „no, no! I said sixty! Sixty! No no no“.
Ganz ehrlich: wir sind etwas überfordert und fragen uns, ob wir eventuell etwas falsch verstanden haben (hatten wir nicht, ganz sicher). Wir zahlen also die 60.000 Rupiah und sehen beim Weggehen, wie der Fahrer freudestrahlend auf einen Bekannten zugeht und mit unserem Geld wedelt.

Zu allem Überfluss: die Höhle ist…nett! Vielleicht lags auch an unserer Stimmung nach der Aktion (ich schimpfte wütend vor mich hin, dass ich doch kein Geldautomat sei, Dominik sagte nichts, denn manchmal, das weiß er, ist es besser, nichts zu sagen 😉 ), aber wir sind etwas enttäuscht: die Höhle hat einen tollen Eingang, aber innendrin ist sie wirklich sehr klein und unspektakulär. Und auch die Umgebung habe ich mir irgendwie „dschungelartiger“ vorgestellt. Und natürlich nicht zu vergessen, dass ein findiger Balinese darauf gekommen ist, dass man auch Eintritt dafür verlangen könnte (ich glaube es waren 5000 Rupiah pro Person, also wirklich nicht viel, aber wofür..???)

H_Bali (27)Das Innere der Höhle

H_Bali (26)Die Quellen vor der Höhle

Später am Abend haben unterhalten wir uns mit dem australischen Pärchen , das ebenfalls in unserer Unterkunft wohnt und sie fragen „It’s your first time in asia, right?“

Und hier der fantastische Tipp, den die beiden uns dann gegeben haben (so einfach und trotzdem: man muss es dann auch machen): Einfach aussteigen! Das vorher vereinbarte Geld zahlen und aussteigen, egal wie stinkig die sind.

Einer Sache bin ich mir jedoch ganz sicher: das Karma wird diesen Fahrer einholen und diese Aktion wird einen ganz dickes Minus auf seinem Karmakonto geben. Die Gerechtigkeit wird siegen 😉

Ist dir eigentlich auch schonmal sowas passiert?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s