8 ultimative Schwedentipps

Hier findest du unsere 8 ultimativen Schweden-Tipps 😉

image

 

1) Schön und frieren oder warm. Punkt.
Bei Minus 22°C und mehr (also weniger…also kälter…) ist nicht wirklich Platz für Eitelkeiten.
Entweder du ziehst dich richtig warm an und hast einen fantastischen Tag in der Landschaft oder du schaust darauf, wie du ausschaust und verbringst die meiste Zeit damit, dir zu überlegen ob du erfrieren wirst.

2) Nicht loslassen!
In meinem Bericht über unsere Woche Schweden habe ich es schon bereits geschrieben: Wenn du eine Schlittenhundetour machst, gibt es eine goldene Regel: Nicht loslassen! Auch nicht, wenn du mit dem Schlitten kippst. Die Hunde sind dann inklusive Schlitten weg. Also: Festhalten, egal was kommt 🙂

3) Gib Gas beim Motorschlitten!
Du kommst bei einer Motorschlittentour vom Trail ab und in den Tiefschnee? Nicht vom Gas runter! Das macht man instinktiv, führt aber dazu, dass du einsinkst! Und eins kann ich dir sagen: Aus Tiefschnee wieder raus zu kommen, ist gar nicht mal so einfach. Also Gas geben und wieder zurück auf den Trail!

4) Lerne, wie man einen Holzofen anmacht!
Hättest du gewusst, wie man es macht? Ich auch nicht! Ich weiß es auch jetzt nicht. Wir sind in unserem Urlaub zu der ursprünglichsten aller Rollenverteilungen zurückgekehrt: Mann macht Feuer, Frau macht Essen!

5) Nimm Badekleidung für eine Tunna mit
So komisch sich das auch anhören mag: Nimm Badekleidung mit! Insbesondere im Winter. Wenn du Glück hast, gibt es bei dir eine Tunna. Einen Abend pure Entspannung in heißem Wasser bei eisigen Temperaturen.

6) Ohrstöpsel zu Hause lassen
Ich bin auch ein Ohrstöpselschläfer! Mein Schlaf ist mir zu heilig, als dass ich diesen von irgendwas oder irgendwem stören lassen möchte. Aber tu dir einen Gefallen: Lass deine Ohrstöpsel zu Hause, wenn du nach Schweden reist und genieße bewusst die Stille. Es gibt wohl kaum etwas Erholsameres.

7) Leih dir Canada-Boots, wenn möglich
Wir hatten die Möglichkeit, uns richtige Canadian Boots zu leihen. Sehen aus wie Mondschuhe, sind aber das Beste, was du haben kannst: Deine Füße werden weder kalt noch nass. So kannst du Schneespaziergänge, auch durch Tiefschnee, genießen.
Leihen deshalb, da sich die Anschaffung für die wenigsten wirklich lohnt. Wir persönlich haben hier am Niederrhein eher selten mit Tiefschnee zu tun 😉

8) Kauf deine Kleidung im Baumarkt
Als wir das zuerst gehört haben, wussten wir auch nicht, was wir davon halten sollten. Aber es ist eine Tatsache: in norwegischen Baumärkten gibt es alles, was du brauchst, um warm angezogen zu sein. 5 Paar Norwegersocken? 25€! Ein Overall mit Teddy-Innenfutter? 45€! Halten warm und sind um einiges günstiger als teure Skiklamotten.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s